IBE
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

PrimA-QuO

PrimA-QoO

1. Optimierte primärärztliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Auffälligkeiten und Störungen – Evaluation von Qualität und Outcomes (PrimA-QuO)

Gefördert von: G-BA

Laufzeit: 2017 – 2020

Hintergrund:
Das Projekt "PrimA-Quo" wird vom IBE in Zusammenarbeit mit den BKK Vertragsarbeitsgemeinschaften Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, dem Helmholtz Zentrum München und PaedNetz Bayern e.V. durchgeführt. Ziel des Projekts ist es, die Regelversorgung von Kindern und Jugendlichen (KJ) mit psychischen Auffälligkeiten und Störungen (PAS) durch Standardisierung in den Anamnese- und Behandlungsabläufen (BKK-Programm STARKE KIDS – Gesundheitscoaching) in der Primärversorgung zu verbessern. Hierzu wird untersucht, ob die theoretische Fundierung des Programms umsetzbar ist, welche Akzeptanz, Barrieren und Förderfaktoren für das Programm bei Ärzten, Patienten und Sorgeberechtigten bestehen, und ob es gelingt, das Ziel, Wirtschaftlichkeit und Effektivität der Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit PAS, durch das Programm zu erreichen. Des Weiteren sollen Hinweise für eine weitere Optimierung des Programms gewonnen werden. Hypothese des Projekts ist es, dass das Programm Wirtschaftlichkeit und Effektivität verbessert und daher das Potenzial hat, in die Regelversorgung der GKV übernommen zu werden.
Am IBE in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Eva Grill ist das Koordinierungszentrum und das Arbeitspaket 1 angesiedelt. Mit Hilfe einer qualitativen und quantitativen Befragung der Programmentwickler des Gesundheitscoachings, der behandelnden Kinder- und Jugendärzte sowie ihrer Patienten/ deren Sorgeberechtigten wird das Gesundheitscoaching hinsichtlich der theoretischen Fundierung, Akzeptanz, Barrieren, Förderfaktoren und im Hinblick auf die Outcomes evaluiert.
Das Arbeitspaket 2 wird vom Helmholtz Zentrum München bearbeitet. Basierend auf BKK-Routinedaten wird aus gesundheitsökonomischem Blickwinkel eine Evaluation mit Fokus auf Auswirkungen der Intervention auf das Kodierverhalten und Behandlungsverläufe sowie Inanspruchnahme medizinischer Leistungen durchgeführt.

 
Ansprechpartner: Siona Decke